Stadträtin Reichle entsetzt über AfD-Propaganda

Veröffentlicht am 29.09.2020 in Allgemein

Sabine Reichle, Vorsitzende SPD Schorndorf

Sabine Reichle, SPD-Stadträtin und Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, war als Beobachterin vor Ort, als jugendliche Demonstranten den AfD-Stammtisch in einem Schorndorfer Lokal gestört haben. Sie bestätigt die Beobachtungen der Schorndorfer Nachrichten – und ist entsetzt, wie die AfD diese Demonstration falsch darstellt und populistisch ausschlachtet.

„Es gab Sprechgesänge, die Demonstranten sind aber auch immer wieder mit jungen Erwachsenen, die das ganze beobachtet haben, ins Gespräch gegangen und haben in Ruhe erklärt, was hier gerade vor sich geht“, schildert Reichle. Gewalttätige Übergriffe, wie sie die AfD anprangere, habe es jedoch nicht gegeben. „Es gab lediglich eine kleine Rangelei, als ein paar Jugendliche mit einer Fahne auf AfD‘ler zugegangen sind. Da ging dann aber auch gleich die Polizei dazwischen.“ Reichles Fazit: „Auf jedem Bolzplatz beim Fußballspielen geht es herzhafter zu. Es gab lediglich Provokationen und Beschimpfungen – von beiden Seiten.“ Bestätigen könne dies auch Walter Burkhardt, Schorndorfer DGB-Vorsitzender, der ebenfalls vor Ort war.

Alles sei in einem vertretbaren Rahmen geblieben – es seien junge, engagierte Jugendliche mit etwas rauer Sprache gewesen. „Da von Linksextremen zu sprechen, ist eine bodenlose Unverschämtheit. Und noch schlimmer ist es, Propaganda zu verbreiten, wie es die AfD mache“, sagt Reichle. Die AfD stellt in ihrer Stellungnahme den Rems-Murr-Kreis als Hochburg linksextremer Gewalt dar – und verbreitet die Mär von Gewalt auf dieser Demonstration.

Ausgerechnet die AfD, die einen sehr, sehr großen Anteil daran hat, dass es mit der politischen Kultur in Deutschland bergab geht. Die einen entscheidenden Anteil daran hat, dass die Sprache in der Politik aber auch in Sozialen Medien, auf Demonstrationen etc. verroht. Belegbare Beispiele dafür gibt es zuhauf. Und viele Experten sind sich sicher, dass diese Verrohung durch die AfD auch zu Gewalt führt. Wenn Vertreter dieser Partei dann immer wieder die Opferrolle einnehmen, Gewalt-Szenarien erfinden um Angst zu verbreiten und Feindbilder aufbauen, dann ist das mehr als frech. Es ist weinerlich, unverschämt und gefährlich. Leider auch in Schorndorf.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Unsere nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

02.12.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Onlineveranstaltung Zukunftsstadt zum Glasfaserausbau Online
Am Mittwoch, den 2.12.20, 18:30 Uhr, wird der Geschäftsführer der Stadtwerke Schorndorf, Bodo Skaletz , über …

07.12.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr New Work – neue Arbeitswelt / alte Arbeitswelt Onlineveranstaltung
Eine Einordnung des Begriffs „New Work“ zwischen Tischkicker, Obstschale und kompletter kultureller Unternehme …

Alle Termine

Suchen